Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 14. März 2015

Imbisse - mit Einkauf.

Thema Imbiss beißt sich ja in alle Munde.
Auch in meinem ist er zu finden, obwohl ich die standardmäßigen Imbissbuden nicht so sehr mag. Warum? Ich denke da, dass es auch ein wenig, vielleicht sogar mehr, die vielen Hype-Meldungen über ungesundes Essen sind, die mich davon abschrecken, wenigstens ab und zu ein Brötchen zu kaufen und damit auch zu kosten.

Ja, ich "leide" lieber Hunger oder spare mir den Appetit dann lieber auf, bis ich zuhause bin und mir dann etwas aus dem Vorrat zaubere.
Zaubern ist vielleicht hier nicht das richtige Wort. Denn Hand muss man schon an die Sache legen, damit das auch was wird bzw. das Futterwerk vollendet wird.

Heute war langschlafen angesagt. Ach ja, manches Mal wandert man in der Welt herum und bringt dann die Pedes nicht mehr auf die Reihe und dann ist es schon gut, wenn man es sich leisten kann, ein wenig länger in den Federn zu verbringen.
Außerdem ist eh Samstag und da muss man eh nichts tun, außer natürlich den Wochenendeinkauf, welcher, wie nicht bei uns so üblich, in Allerherrgottsfrühe vonstatten ging, sondern fast schon mittags.
Gut, heutzutage muss man nicht mehr der Angst unterliegen, dass man nachmittags nichts "Gescheites" mehr zum Einkaufen findet. Der Sonntag somit brachliegen und man womöglich am Hungertuch nagen müsste (letzteres war natürlich voll übertrieben, dann im Vorrat würde sich immer etwas finden, um daraus einigermaßen Schmackhaftes zu zaubern - ja, diesmal passt das Wort).

Frische Sachen eingekauft, verlocken natürlich immer auch gleich dazu, von den frischen Sachen auch zu kosten. Und da das Frühstück recht spärlich war, heißt nur Kaffeepott und los gings, war schon beim Heimfahren das Prachtstück am Gesamtwerk vollbracht, sprich die "Brötchen" waberten vor dem gedanklichen Auge herum.

Schnell ging das ja. Der "Imbiss" - woher stammt das Wort eigentlich? - war durchaus ein Prachtexemplar, zumindest in diesem Moment für mich, da ich ja fast vor Hunger am Absterben war.
Komisch - oder vielleicht doch nicht?  -, dass einem da tausend feine Sachen vor den Augen herumgaukeln, wenn der Hunger doch recht drängend wird.
Ich bin davon überzeugt, dass es genau die Sachen sind, die man just in diesem Moment auch braucht, bzw. der Körper wohl sicherlich verlangt!?

Also, jetzt will ich aber nicht länger die Spannung erhöhen, denn sicherlich will man(n) - oder Frau - wissen, was nun endlich auf dem Früh- oder wirklich schon Spätstückstisch (ha, erfunden voll das Wort ;) angekommen ist.

Zuerst habe ich die Erdbeeren verbraucht.
Sind zwar spanische gewesen, war mir aber in diesem Moment egal. Deutsche gibts ja noch nicht und eingefrorene schmecken doch auch recht fade, weil ... ja, eben anders.
Bananen habe ich auch gekauft. Hier dieses Mal die schon recht reifen, mittelgelben, die passen dann so gut zu den Erdbeeren.

Frischkäse, den körnigen, habe ich mit einigen Erdbeeren und der in feine Scheiben geschnittenen Banane gemischt. Kein Zucker obenauf, sondern nur gemischter Pfeffer aus der Mühle! -  Richtig exotisch und trotzdem recht interessant. Ja, hat geschmeckt! - Ein Bild ist davon nicht vorhanden, denn das Knipsen ist mir dann später erst eingefallen; sorry.

Dann habe ich die frischen Brötchen (vom Discounter - das schlechte Gewissen plagt mich nur ein bisschen) belegt, und zwar wie folgt:

Die Brötchen halbiert und dann auf die untere, wie die obere Hälfte je drei Kleckse Mayo getupft (aus der Tube, daher),  eine Scheibe gekochten Schinken (vom Metzger diesmal, nicht vom Discounter), dazu noch ein Stück frische Fleischsülze.
Die andere Hälfte mit ein paar Feldsalatpflänzchen bepflanzt. Eine Tomate in feine Scheiben geschnitten, sowie Zwiebelringe frisch. Dies alles auf diese zweite Hälfte verfrachtet und mit einem schnellen "Hups" zusammengeklappt, so dass die Brötchenhälften so richtig schön pappten.

Das Foto zeigt zwar noch die Hälften und den Rest Feldsalat mit gekochtem Ei und Mayo-Tupfen extra, trotzdem ist es zum Schluss so geworden.

Dann noch Reinbeißen. Krach und rösch .... die feinste Sache der Welt. Im Moment war es das auch.



Ein etwas anderer Imbiss. Einer halt, der einem spontan in den Sinn kommt und dadurch, so bin ich der Meinung, auch gut vertragen wird. Ganz einfach, weil einem sicherlich der Körper sagt, was er gerade so braucht.

-------------------- Abends gibts dann noch Japanisch - oder auch chinesisch.
Habe Jasmin-Reis gekauft, das verlockt so richtig schön. So ist ein Ausgleich da, wenn Fleisch oder Wurst da waren.

Wenn ichs nicht vergesse, mache ich auch davon wieder ein Foto.
Gemüse gebraten mit Pilzen und Jasmin-Reis. Fernöstlich angehaucht, das heißt für mich mit Sojasoße, Chili und Ingwer.
... ich schaue ...

... ich habe drangedacht.
Also, diese chinesische oder auch japanische vielleicht,  thai-angehauchte, aber hundertpro eigene Kombi in Sachen mit Sojasoße, Chili und Ingwer, ist für mich auch immer mit ein Resteessen. Und zwar eins, das schnell geht. Das vor allem.

Die Sache hatte dann auch - habe auf die Uhr geschaut - knappe 15 Minuten gedauert.

Der Jasmin-Reis ist mitsamt der dreifachen Menge Wasser und einer Prise Salz zuerst eingeschaltet worden. Aufkochen und dann auf halber Stufe derweil quellen lassen. Derweil, heißt, bis das dazugehörige Gemüsesud fertiggestellt ist.

Die Pfanne  schalte ich derweil auch ein. Hinein kommen
  • Chicoree
  • Champignons
  • Zucchini
  • Aubergine
  • Tomate
  • Feldsalat
  • einige Bambussprossen, fertig aus dem Glas
  • Lauchzwiebel
  • rote Chili
  • grüne Chili
  • zwei Ingwerscheiben, in Streifen geschnitten
  • Schwarzkümmel, Zitronengras, Sojasoße
  • 1/4 TL Hühnerbrühe instant
  • Salz
  • Olivenöl
Zuerst natürlich das Olivenöl, dann die weiteren Zutaten, fein gestiftet oder zumindest zerkleinert.
Wasser muss nicht sein, hier ist das Gemüse wässerig und ergibt mitsamt der Sojasoße die cremige Substanz, welche mit 1 TL Kartoffel- oder Maisstärke etwas eingedickt wird.

Das Gemüse richte ich gleich in der Pfanne an. Inmitten der in der Zwischenzeit gegarte Jasminreis.

Ein schönes, schnelles Gericht, welches besonders auch abends nicht belastet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen