Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 30. März 2014

Total frische Obsttorte

Frisch. Frischer. Am frischesten ...
... keine Ahnung, ob es da eine Steigerung gibt.
Sicher ist, eine Obsttorte ist für mich nur eine, die wirklich FRISCHES! Obst enthält oder eben
als Zierde gleich und praktisch ins Auge springt.
Obwohl ... eher der Gaumen für den geschmacklichen Ausdruck zuständig ist.

Obstkuchen oder eben -torten, je nach Darlegung, habe ich hier einige gezeigt - Erdbeertorte und eine Kiwitorte - auch schonmal ne Veröffentlichung gabs; sind diesem Exemplar, welches ich hier zeigen möchte, mehr als ähnlich. Zumindest die Verwandtschaft lässt sich nicht leugnen.

Heute also zeige ich meine neueste Kreation in Sachen Obsttorte.

Ich benenne diesen Kuchen auch danach. Weil ich finde, jedes Unikat braucht einen passenden Namen:

TOTAL FRISCHE OBSTTORTE


Grundsätzlich, heißt, als Grund oder auch Anfang gilt immer eine feste Grundlage.
Genug des Grundes, und hier mal Fakt:

B I S Q U I T

REZEPT:
  • 3 Eier
  • 2 EL Wein, damit lassen sich die Eier besser aufschäumen.
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker
  • 100 g Mehl, Type 405
  • 30 g Kartoffelmehl (macht den Bisquit feiner, feinporiger, finde ich)
  • 1/2 TL Backpulver
Eine Springform 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.

Eier mit Wein und Salz mit dem elektrischen Handrührer sehr schaumig schlagen.
Den Zucker nach und nach zurieseln lassen. Weiter schlagen, bis eine dicke Creme entstanden ist.
Mehl, Kartoffelmehl, Backpulver mischen und zu je einem Drittel langsam unter die Schaummasse heben.
Den so entstandenen Bisquitteig in die vorbereitete Springform füllen und bei 175 Grad Umluft oder 200 Grad Ober-/Unterhitze des Elektroherdes 20 Minuten backen.
Herausnehmen. Abkühlen lassen.

Während der Bisquit backt - oder heißt das bäckt? -, kommt die  Creme an die Reihe.
Hierfür nehme ich
  • 150 ml Maracuja- oder Vitaminsaft
  • 1 EL Speisestärke
  • 50 ml Kaffeesahne
In einem kleinen Topf beides mischen und unter Rühren erhitzen bis die Masse aufpufft. Demzufolge der Garpunkt erreicht ist und ein Pudding als Endpunkt herauskommt. Jetzt 50 ml Kaffeesahne unterrühren.
ACHTUHNG! ... den Pudding gleich von der Kochstelle nehmen, sonst brennt, wie es meist so ist, der Pudding im Topf an und ein unschöner Verbrennungsgrad entweicht sogleich.
Damit dies nicht passiert, ist demzufolge schnelles Handeln unerlässlich!

Der Pudding wird abkühlen lassen. Ab und zu umgerührt, damit sich da keine Haut bildet.

Buttercreme:
  • 150 g weiche Butter (Raumtemperatur)
  • 150 g Puderzucker
Butter mit dem elektrischen Handrührer schaumig schlagen und den Puderzucker dabei häppchenweise hinzufügen.
Die weiße Crememasse dann mit dem abgekühlen Pudding ebenfalls häppchen- bzw. esslöffelweise zu einer einheitlichen Tortencreme rühren.

Der Bisquit wird einmal durchgeschnitten und jede Lage mit
  • 5 Esslöffeln Maracuja- oder Vitaminsaft 
getränkt.
Die fruchtige Tortencreme auf den unteren Boden ca. 1 cm hoch gestrichen. Darauf kommt die obere Lage Bisquit. Mit der Hand leicht festdrücken.
Die Torte mit der restlichen Creme bestreichen. Auch den Rand.
  • 250 g Erdbeeren
  • 1 Mango
  • 3 Mini-Bananen
  • 2 Kiwis
Obst kleinschneiden und entweder wie ich das hier fabriziert habe einfach querbeet verteilen oder eben seine kreativen Künste anders ausleben lassen.
Wie dem auch sei. Die Oberfläche sollte bedeckt sein.

Jetzt 100 ml Maracuja- oder Vitaminsaft und 100 ml Wasser in einem Topf mit 2 EL Zucker und Tortenguss verrühren. Erhitzen und aufkochen lassen. Woraus anschließend ein Tortenguss entstanden sein sollte.
Diesen ca. 1 Minute abkühlen lassen und dann esslöffelweise auf dem ausgebreiteten Obst verteilen.

Wer mag kann jetzt noch 100 g Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne unter Rühren hellbraun rösten. Abkühlen lassen und den Rand der Torte damit umkleiden. Dies ergibt einen noch frischeren Geschmack.

Die Obsttorte ist nun fertig. Künsterlisch begabte können natürlich noch Tuffs & Co. als Verschönerungsoptik bewerkstelligen. 
Bei mir wars eher die schlichte Variante.

Die TOTAL FRISCHE OBSTTORTE ruht nun noch ca. 1 Stunde im Kühlschrank. Wobei die Creme fester wird und die Perfektion damit seinen Vollglanz erhält.

Guten Appetit und Spaß für dieses fruchtige Werk wünsche ich zum Abschluss ...

Frische Himbeeren und Minibananen sind auch noch eine feine Sache.
Kommt von daher demnächst an die Reihe.

Möglichkeiten für Cremes gibts ja viele. Diese hier finde ich besonders fruchtig und unterstreicht noch das TOTAL FRISCHE OBSTTORTEn-Erlebnis ...
... eben in der Totalität 
... eben so.

Kommentare:

  1. Hallo Marianne, das trifft wieder genau meinen Geschmack und so ein Stück davon wäre jetzt genau das Richtige! Ich liebe Obsttorte mit Biskuit! Meine Mama hat eine ganz ähnliche Torte früher immer zu meinem Geburtstag gebacken. :-)
    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich, Claudi, dass Dir meine fruchtige Torte so gut gefällt. Ja, Buttercreme hat man früher oft gemacht. Das kenne ich auch von meiner Mutter noch in den Sechzigern. Die allerdings nur weil Sahne eben noch was viel Besonderes war und damit teurer.
    Heute finde ich, ist Buttercreme was Besonderes.
    So ändern sich die Zeiten, gelle.
    Bisquit passt halt auch am besten zu Torten. Weil sie fettarm sind. Der Ausgleich eben die fette Creme darstellt.
    Vielleicht postest ja mal bei Gelegenheit eine Torte Deiner Mama?
    Backfreudige Grüße
    Marianne

    AntwortenLöschen