Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 27. Oktober 2013

Zwetschgen-Vanillecreme-Törtchen

Pflaumen sind ja bisher bei mir noch nicht so richtig angekommen. Heißt, geschmacklich.

Ganz anders die Zwetschgen. Hier kann ich auf viele Rezepte zurück und vorwärts blicken. Einmal die Zwetschgendatschi, Zwetschgenkuchen. Diese auf einer Grundlage von dünnem Hefeteig bereitet, meist mit Streuseln bestückt und auf dem Servierteller mit einer dicken sahnigen Haube bedeckt. Einfach unbestechlich.

Und Zwetschgen liebe ich als Kompott. Beigemengt mit Gewürzen wie Zimt, Piment, Nelken.
Gerne, sehr gerne, gefallen mir Zusammenstellungen mit selbstgemachter Zwetschgenmarmelade.
Wohlgemerkt: Zwetschgen, keine Pflaumen!

Zwetschgenmarmelade mag ich am liebsten nicht so süß.

Rezept ganz einfach:
3 Teile Zwetschgen
1 Teil Gelierzucker (3 plus 1)
etwas Zitronensaft, Zimt, Nelken.


Diese Zwetschgenmarmelade nehme ich gerne für normale Pfannkuchen zum Bestreichen oder aber für feine Törtchen. Wie diese hier:

Mürbteig:

120 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
etwas Zitronenabrieb
60 g Butter
40 g Zucker

Aus obigen Zutaten einen Mürbteig kneten und zwischen Folienlagen dünn ausrollen. Mit rundem Plätzchenausstecher oder Dessertring 16 Kreise ausstechen. Auf mit Backpapier belegtem Backblech im auf 175 Grad vorgeheizten Backofen 10 Minuten backen. Auskühlen.

Vanillecreme:

2 Eigelb
1 EL Stärke
2 TL Bourbon-Vanillezucker
4 EL Sahne
16 EL Wasser

Obige Zutaten in einem Kochtopf verrühren und unter weiterem Rühren zum Pudding kochen. Abkühlen.

50 g weiche Butter
2 EL Puderzucker

Butter und Puderzucker mit dem elektrischen Handrührer zu weißschaumiger Masse schlagen und esslöffelweise die auf Zimmertemperatur abgekühlte Vanillecreme unterrühren. Diese Buttercreme
30 Minuten in den Kühlschrank zum Festwerden stellen.

Zwetschgen-Rotwein-Pudding:

100 ml Rotwein
1 EL Stärkemehl
160 g Zwetschgenmarmelade
2 EL Obstgeist
1/2 TL Zimt
1 Prise Nelken

Rotwein mit Stärkemehl zum Pudding kochen und die Zwetschgenmarmelade einrühren. Gewürze zufügen und den Alkohol. Abkühlen. Festwerden lassen.

Trüffelmasse:

100 g dunkle Schokolade
50 ml Sahne

Schokolade und Sahne im Wasserbad erhitzen. Rühren bis alles cremig ist. Abkühlen lassen.

 * * * * * *

Einen Keks mit Vanille-Buttercreme bestreichen.
Obenauf eine schmale Schicht Rotwein-Zwetschgencreme.
Weiter der zweite Keks als Hut/Abdeckung, welcher mit der Trüffelmasse bestrichen wird.

Rand glatt streichen und eventuell mit Puderzucker bestäuben.

Diese Törtchen besser schon morgens zubereiten, so dass sie bis zum Nachmittagskaffee schön kalt, glatt und durchgezogen sind. Noch besser am Tag zuvor, dann können sie noch mehr an Geschmack gewinnen. - Die Rezeptmenge ergibt 16 Stück Kekse, zusammen acht, Durchmesser 5 cm.



Diese Törtchen nehmen am Küchenplausch-Event teil. Und bin gespannt, wie es ankommt.

Kommentare:

  1. Marianne, das sieht ja fantastisch aus - ganz wunderbar!
    Ein herrliches Rezept - das hab ich mir sofort abgespeichert - Danke!

    Letztens habe ich in deinen Blog Tagesnotizen reingelinst und mich beim Beitrag "Schwiegertochter gesucht" köstlich amüsiert.... Jetzt oute ich mich auch, dass ich das immer alles schaue und zwar gern!

    Liebe Grüsse!

    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Die Törtchen sehen einfach unschlagbar gut aus! Die Buttercreme - absolut mein Ding und dann noch die tolle Zwetschgenmarmelade. Echt top.

    Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag,
    Kulinarikus

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, ihr zwei!
    Freut mich, dass Euch das Rezept gefällt. Die Törtchen waren auch wirklich köstlich und sind natürlich längst weg!
    Kathrin: Stimmt, die Tagesnotizen mache ich ab und an. Finde, das ist einfach mal was anderes, seine persönlichen Gedanken niederzuschreiben. Und dass es amüsant rüberkam, freut mich noch mehr!
    Schöne Grüße aus dem Frankenland
    Marianne

    AntwortenLöschen