Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 7. Juli 2013

Marmelade u. Sommerdessert

Marmelade - nicht schooon wieder!? - doch: Marmelade ist immmer erste Wahl bei mir, wenn viele Früchte günstig zu erwerben sind und dazu noch die Qualität, sprich der Geschmack, stimmt.

Hier und heute, vielmehr gestern am Samstag, einige Aprikosen- und Erdbeer-Angebote genutzt - und davon erstmal genascht, das versteht sich fast von selbst. Ansonsten - da endlich Sommer draußen - ein Kaltdessert gezaubert. Wobei KALT in der Beziehung sooo nicht so recht stimmt. Denn zuerst will ich schnell die Marmelade dafür zubereiten.

Diese geht ja recht einfach. Und aufgrund zahlreicher Probe-Kochstunden (doch mehr Minuten!) gelingt zu Zubereitung der schnellen und relativ zuckerarmen Drei-plus-eins-Marmelade recht flott!
  • 212 g Aprikosen
  • 118 g Erdbeeren
  • 120 g Gelierzucker 3+1
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Weinbrand
Die Zutaten wiege ich natürlich vorher gut ab (daher auch die haarkleine Auflistung in Grämmchen), um die Zuckermenge im richtigen Verhältnis zu bestimmen. So auch hier.


... und so sieht die Menge bildlich aus:



... und hier die Blubberei im  Topf:



Wie also schon oftmals hier auf diesem Blog beschrieben, die Früchte waschen, zerkleinern und mit dem Zucker in einem kleinen Topf mischen sowie mit dem Stabmixer pürieren.  Vier Minütchen köcheln lassen und ab in Gläser bzw. wie hier in Dessertschalen. Den Weinbrand habe ich nach dem Kochen zugefügt, soll ja schließlich noch danach schmecken.
Die Sache abkühlen lassen.

Dauer der ganzen Prozessur mit dem Erkalten ca. eine halbe Stunde, also 30 Minuten.

Abgekühlt lässt sich die Marmelade ganz gut mit mildem Naturjoghurt verfeinern. Das ganz ohne Zuckerzusatz, was mir besonders gefällt.
Bei einem Verhältnis dreimal Früchte und einmal Zucker kann man sich die Menge gut ausrechnen. Enthält also bei einem Dessertglas ca. 1 Teelöffel bei dem kleinen und 2 Teelöffel Zucker bei dem großen Dessert.


...  und das untere Foto zeigt die fertige Menge an Marmelade der obig abgebildeten Früchte. Die Gläser sammle ich der Größe wegen. Minigläschen von Sardellen und die mit dem schwarzen Deckel  entstammt ursprünglich auch einer Marmelade.


Das eiskalte Naturjoghurt auf der starren Marmelade auflöffeln und vllt.  noch mit frischen Früchten und Minze dekorieren. Die Minze schmeckt hier hervorragend, könnte man also auch gleich kleingeschnitten mit ins Joghurt mischen. Gut, ein nächstes Mal ist sowieso gepongt. Von daher ...


Kommentare:

  1. Liebe Marianne!

    Naturjoghurt mit selbstgemachter Marmelade gehört zu meinen Favoriten! Schaut sehr lecker aus . Finde auch die Kombination von Marillen und Erdbeeren interessant!

    Liebe Grüsse!

    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön für den Kommentar, Kathrin. Ich experimentiere gerne. Besonders mit Marmelade macht es viel Spaß!

    Marmeladengrüße
    Marianne

    AntwortenLöschen