Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 2. Mai 2013

Schokoladencreme ohne Schokolade

Schokolade - was für ein Wort!
... und was steckt drin?

Soviel ich weiß bzw. nachgeschaut habe, wird Schokolade aus Kakaomasse, Zucker, Kakaobutter, oft Milch, Sahne, Aromastoffe, Soja, Butterfett und noch weiteren Geschmackszutaten hergestellt.

Eigentlich ist das Wichtigste daran ja der KAKAO. Und dann noch Fett, um die Sache homogen, eben geschmeidig zu machen. Zucker ist klar. Könnte man aber auch mit Zuckeraustauschstoffen ersetzen wie etwa Honig. Aromastoffe lassen sich auch genügend finden. Ich denke da an diverse Nüsse und Gewürze.

Schokolade, die gekaufte, ist perfekt im Äußeren, eben Aussehen. Aber ... man weiß eben nicht, was drin ist. Das genau ist der Punkt.

Ich lese viel über Ernährung, Herstellung und die Zusammensetzung interessiert mich bei den fertig gekauften Mischungen besonders. Die Inhaltsangaben sind mir da viel zu ungenau. Und versteckte Stoffe werden - da bin ich mir sicher - oft nicht aufgelistet.

Nicht nur deshalb möchte ich einfach mal versuchen, eine geschmacklich zumindest sehr ähnliche Variante der Schokolade selbst herzustellen.


VERSUCH einer ziemlich gesunden Variante SCHOKOLADENCREME!

Als Grundzutaten nehme ich
  • Kakao
  • Butter
  • Honig
50 g Butter
1 Esslöffel Kakao
2 Esslöffel Honig
... das allein wäre auch schon gängig, um als SCHOKOCREME durchzugehen. Allerdings fehlt mir da noch was.
Einmal wird die Butter doch recht fest, wenn die Masse dann im Kühlschrank lagert, sprich nicht gut streichfähig. Deshalb habe ich noch 1 Esslöffel feines Walnussöl hinzugefügt.
Als Aroma
  • 2  EL geröstete, gehackte Haselnüsse
  • 1 EL Rum
  • je eine Prise Nelken und Zimt.
Die Butter sollte natürlich zimmerwarm sein. Zum Mischen habe ich eine Gabel genommen. Ich denke auch, der Mixer ist gut geeignet. Die Nüsse allerdings zum Schluss beifügen und nicht mehr mitmixen.

Den Aufstrich fand ich geschmacklich sehr würzig. An der Süße kann man noch arbeiten und auch mal Ahornsirup oder alternative Süßungsmittel veganer Art nehmen. Oder natürlich schlichtweg Zucker.


Die Grundlage ist eine 4-Korn-Waffel. Ähnlich den Reiswaffeln. Auch Knäckebrot fände ich toll! Hauptsache es ist knackig!

Auf dem Foto habe ich noch Hafermehl zugefügt. Kann man auch probieren.

------------------------------
Unter diesem Link findet man auch neuerdings Rezepte von mir. Unter  Marianne Hauck
 ... wie z.B. diese
Zitronenmousse mit Avocado-Schokoladencreme u.a.m.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen