Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 27. April 2013

Käsekuchen u. -muffins

Viel stöbere ich in alten Zeitschriften. Natürlich in Sachen Kochen und Backen.
Wobei ich doch mehr dem Backen zuspreche - weil: BACKEN HAT WAS FASZINIERENDES,
etwas - so will ich mal sagen - KNISTERNDES, SPANNENDES,
wie ein GESCHENK, DAS MAN AUSPACKT (aber mit "B") !


Jedenfalls, um der langen Rede doch mehr einen kurzen Sinn zu geben,
habe ich mir ein Rezept aus einem uralten Heft herausgesucht.

Einfach in der Herstellung. Doch natürlich wieder mit dem Hintergedanken:
DAS VERÄNDERE ICH UNTER GARANTIE!

Also das ursprüngliche Rezept für einen ganzen Käsekuchen:

4 Eier (getrennt), 125 g Butter, 200 g Zucker, 3 EL Grieß, 50 g Mandeln gemahlen, 500 g Quark

habe ich abgewandelt:
einmal in nur die Hälfte, weil ich schließlich etwas ausprobieren möchte,
dann ...
... auch die Zutaten verändert.

Folgendermaßen:
  • 2 Eier
  • 1 TL Sahnesteif
  • 2 EL Weißwein
  • 1 Prise Salz
  • 70 g Zucker
  • 60 g Butter
  • 3 EL Grieß
  • 70 ml Buttermilch
  • 375 g Quark
  • 2 EL Zitronensaft + -schale
Die Eier trennen.

Die Eiweiß mit einer Prise Salz und zwei Esslöffeln Wein aufschäumen und
langsam den Zucker einrieseln lassen.

Die übrigen Zutaten zusammenrühren und die Eischneemasse unterheben.

Die Masse auf gefettete und bemehlte Muffinformen verteilen (ergeben 12 Stück);
wenn Teig übrigbleibt - so wie bei mir - noch eine kleine Kuhenform damit füllen.

Die Käseteile dann 30 Minuten bei 175 Grad backen und auskühlen.
  • 50 g weiche Butter
  • 4 EL Puderzucker
  • 2 EL Quark
  • 1 EL Kirschwasser
zu einer Creme rühren.
Butter und Puderzucker weiß schaumig rühren. Quark und das Kirschwasser hinzufügen.

Die Muffins mit der Creme verzieren.
Hier noch Amarena-Kirschen als kleines i-Tüpfelchen.

PS: Die Zuckermenge kann beliebig erhöht oder auch noch verringert werden.
Bei dem Originalrezept werden geriebene Mandeln hinzugefügt, die habe ich lieber weggelassen und durch mehr Grießbeigabe verändert.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen