Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 18. Januar 2013

Linsen, Hühnerbrühe u. Bröselknödel

Wie Hühnerbrühe zubereitet wird, habe ich in einem vorigen Post Hühnersuppe - Erkältungssuppe
schon erläutert.
Und natürlich bleibt es dann nicht dabei, dass die gekochten Teile nur einmal verwendet werden und in Folge ab in die Tonne wandern! Nein, so ist es beileibe nicht!
Ich koche das Huhn, nehme die erste Brühe, von welcher Suppe, Eintopf & Co. zubereitet werden, der Rest des Huhns wird noch einmal mit Wasser und Gewürzen, Suppengrün gut eine halbe Stunde ausgekocht.

Hieraus entsteht eine weitere feine Brühe, die ich dann entweder für die nächste Suppe, Reis- oder Eintopfgerichte verwende. Das Aroma ist halt einfach wundervoll und um Welten besser als das aus Brühwürfeln und Tütensuppen, Pulvern und dergleichen.






Heute nun habe ich die Hühnerbrühe für einen Linseneintopf verwendet. Pardina-Linsen gefallen mir hier am besten.

Die Linsen in der Brühe ca. 30 Minuten zusammen mit Suppengrün, Zwiebeln und einem Schuss Essig langsam köcheln lassen.

Als Einlage verwende ich oft Rauchfleisch, geräucherte Bratwurst oder Wiener Würstchen. Je nach Laune. Ich versuche weniger Fleisch zu konsumieren, von daher ist so ein Linsengericht eine gute Sache, um einmal satt zu werden und zum anderen auch alle Nährstoffe in ausgewogener Form zu erhalten. Hülsenfrüchte sind hier, da sie zu den Samen zählen, eine vollständige Ergänzung zu herkömmlichen Fleischgerichten.

Dennoch waren mir die Linsen allein doch noch ein wenig zu "mager", heißt, eine Bei- oder Einlage wäre bestimmt ganz nett. Dabei dachte ich zuerst an Semmelknödel. Auf meiner facebook-Seite Koch-Back-Leidenschaft kreativ hatte ich davon berichtet. Isabell Feiert AG verdanke ich den Link zu den Bröselknödel welche ich besonders lecker fand, weshalb ich anstatt den Semmelknödeln Bröselknödel versuchte.

Die Knödel - kleine Klößchen von ca. 3 cm Durchmesser - sind auch weniger zeitaufwendig. Das Rezept habe ich etwas verändert, da es mich immer reizt, Neues zu probieren.

Hierfür habe ich

  • 2 Eier
  • 50 g Butter (flüssig)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 3 EL Sauerrahm
  • 2 EL Mehl
  • 1/2 Teel. Backpulver
  • 1 EL getrockneten Bärlauch
  • 1 Toastscheibe sehr klein geschnitten

mit soviel Semmelbröseln gut vermengt, bis eine weiche, geschmeidige, nicht zu feste, einheitliche Masse entstand. Den Teig ungefähr 10 Minuten durchziehen lassen und anschließend kleine, 2 cm (gehen noch auf 3 cm auf) große bzw. kleine Klößchen daraus formen.

Die Klößchen dann in den gegarten Linsen fünf Minuten mehr ziehen als köcheln lassen.

Und fertig ist ein feines Linsengericht mit Bröselknödel-Einlage, das super als vegetarisches Gericht zu verwenden ist. - Hier anstatt Hühnerbrühe gerne Gemüsebrühe verwenden.





















Guten Appetit und Erfolg beim Nachkochen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen