Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Glühweinkekse



Also wenn ich mich so zurückerinnere, Glühwein gabs schon immer bei uns. Wann es den ersten erfundenen Trank in der Beziehung gab, ist mir nicht bekannt. Fest steht auf jeden Fall:
ALLE JAHRE WIEDER! ...



Hier ein passendes Beiwerk zum oder vielmehr AUS dem würzigen Rotweingemisch:

200 g Butter
200 g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
1 Tütchen Vanillezucker
Abrieb einer halben Zitrone
200 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
100 g klein gehackte Schokolade

Weiche Butter schaumig rühren und nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Das Salz zugeben und einzeln die Eier abwechselnd zumischen. Genauso Vanillezucker und Zitronenschale.
Dabei - am besten mit dem elektrischen Rührer (weil handwerkliche Kunst da vielleicht doch zu sehr ins Negative triftet) - anständig rühren. Ungefähr 10 Minuten. Eine cremig-weiche Konsistenz sollte dabei entstehen.

Das Mehl, mit Backpulver gemischt, sowie die Schokolade kommen zum Schluss halbe-halbe hinzu.

Ein Backblech entweder mit Butter gut einfetten oder aber - so mache ich das immer - mit Backpapier auslegen und den feinen Rührteig darauf verstreichen.

Den Teig schiebe ich anschließend in den auf 175 Grad vorgeheizten Ofen und lasse ihn ca. 20 Minuten backen.

Während der Backzeit rühre ich die Glasur an.



Hier wird

100 ml kräftiger abgekühlter Glühwein

mit

200 g Puderzucker

gut gemischt.



Der gebackene Kuchen mit dieser Glasur überzogen. Die Glasur muss fest werden, danach in kleine handliche, ungefähr 3 Zentimeter große Viereckchen schneiden.

Die Teilchen können sofort genossen werden. In geschlossener Dose aufbewahrt, schmecken sie nach ein paar Tagen fast noch besser, da die Geschmacksstoffe intensiver durchgedrungen sind.



SCHÖNES FEST   A L L E N ..............

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen