Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 2. Oktober 2012

Mini-Guglhupfs

Eigentlich bin ich ja so gar kein Fan von Guglhupf & Co. Warum?
Ich denke, dass es einfach die Fülle ist, die doch beträchtlich dabei herauskommt, und noch mehr: Weil so vieeel drin steckt.

Und weil mir die Masse und Menge doch allerhand zuviel erscheint, habe ich herumgewühlt - wo? Klar, im Net! - und bin dabei auf die eigentlich schon längst bekannten, für mich aber ehrlich gesagt völlig unbekannten, Silikon-Förmchen gestoßen.


Gut und schön. Amazon sei Dank, da gings schnell. Schon am nächsten Tag lagen die lila Dinger - ja, auch noch hochmodern in LILA, man staune! - auf dem Tisch.

Natürlich war vollkommen klar und bingo, das musste ausprobiert werden. Gehen die wirklich so leicht aus der Form? Oder kleben die wieder wie so oft bis zum jüngsten Tag in den Formen?

Also ein leichtes Rezept gesucht. Das war ja nicht schwer. Die Koch- und Backbücher quellen bei mir schließlich total über!

Eins, zwei drei - 2 Eier, 2 Esslöffel Zucker, 2 Esslöffel Butter, 3 Esslöffel Mehl, 1/2 Teel. Backpulver, 1 Esslöffel Sahne.
Alles zusammengerührt und ab in die Förmchen. - Ohne fetten!

Rein in den Ofen auf 200 Grad und in 15 Minuten waren die Gugls fertig!

Auf der Packung stand 10 Minuten stehen lassen und dann aus den Formen schälen. Da hatte ich mich akkurat daran gehalten, damit da ja kein Bröselergebnis zu sehen sei.

Das Ausschälen dauerte dann doch ein wenig und ähnelte fast dem in etwa wenn man ein "Toffifee" ausschält. Nicht schlecht!

Und: Die Küchelchen waren gelungen und fielen wirklich keinen Brösel auseinander! Ich war begeistert!



Die Gugls haben 7 cm Durchmesser.


Da kommen bestimmt noch einige "Kunstwerke" an die Reihe, da bin ich mir sicher!

--------------------------------------

TATATA ... (ein paar Tage später - das hat mich doch nicht losgelassen;)

... und hier noch ein paar mit Haselnussteig. Einfach in einen normalen Rührteig Haselnüsse zumischen und backen wie üblich.

Hier habe ich z.B. für sechs Mini-Gugls

  • 1 Ei
  • 30 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 50 g Haselnüsse
  • 30 g Mehl
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 2 Esslöffel Sauerrahm
  • 1 Esslöffel gehackte Schokolade
verwendet. Und dieses Mal habe ich die Förmchen vorher mit kaltem Wasser ausgespült, was ich oben beim hellen Teig nicht gemacht habe, vielleicht sind sie auch deshalb bräuner geworden?
Bin ich mir nicht sicher. Beim Herausschälen - ja, so kann man das wohl nennen, wenn die Kuchen praktisch herausgeschält oder fast "gepuhlt" werden - gabs jedenfalls keine Probleme.
Habe auch schon gelesen, dass es vorher mit Butter oder Öl auspinseln von der Bräune her etwas bringen soll?`

Ich versuche weiter, und zeige dann die "Auswüchse" oder vielleicht doch besser "Ausschäl-Ergebnisse"!  










Kommentare:

  1. Hallo,
    die hellen Gugel sehen wirklich perfekt aus.Ich buttere und mehle die Formen immer aus. Die fallen einem gleich entgegen beim rausholen. Am besten klappt übrigens folgendes: Die Silikonformen von innen nach außen stülpen, einbuttern und -mehlen, und dann im Kühlschrank nochmal hart werden lassen....

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Dank Dir, Andrea, das ist gut zu wissen für meine neuen Versuche in der Richtung. Übung macht den Silikon-Backformen-Meister. Ich übe! ;)
    LG Marianne

    AntwortenLöschen