Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 16. September 2012

Ofenhühnchen mit Ofengemüschen plus Kräuterbreichen



Ein Sonntagsessen par excellence, zumindest für mich und auch die Familie freute sich.

Eigentlich sind die Zutaten simpel wie auch die Zubereitung. Da sieht man mal wieder, aus
welch einfachen Mitteln ein zauberhaftes Sonntagsmenue gezaubert werden kann.

Die Hähnchenteile muss man nicht selber erst in Stücke hacken, teilen oder womöglich noch mit Hackebeil wie ein Schlächter daherkommen, nein, absolut nicht, die gibt es küchenfertig zum grad mal so auf das Blech zu legen zu kaufen. Das Gemüse ist zwar nicht unbedingt küchenfertig. Ein paar Schnitte und exakt sind die Vegetarios zurechtgeschneidert und für das gemeinsame Braten im Ofen bereit.

So einfach ist das auch wirklich. Wer sich da auskennt und vielleicht auch schon oft so oder ähnlich zubereitet, weiß hier schon Bescheid. Und eigentlich bräuchte ich wohl kaum noch beschreiben, wie die Zubereitung vonstatten geht. Ich mach das aber dennoch, denn man kann ja nicht wissen, ob gerade ein Leser oder eine Leserin sich mit dem Kochen, speziell Backofengerichten befasst hat.

Also, so gehts:

Hähnchenschenkel, solche sind das nämlich, waschen, trockentupfen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, drum herum dann das ebenfalls vorher gewaschene und in grobe Stücke zerkleinerte Gemüse legen, das individuell ruhig verschieden sein darf.
Bei mir waren es z.B. dieses Mal Zucchinis (gabs günstig - nur ein paar Cents das Kilo), Tomatenviertel, Zwiebelviertel, Kartoffelachtel, Blumenkohlröschen (hatte ich noch vom letzten Blumenkohl-Essen übrig), Karotten längs geviertelt und ein paar Knoblauchzehen mit Schale.

Alles schön ausbreiten auf dem Blech und nun mit einem würzig angemachten Kräuteröl bestreichen. Dieses Mal habe ich gemischt mit Sonnenblumen- und Olivenöl, Salz, Pfeffer, Rosmarin, Chilies, Zitronensaft, Zitronengras und etwas Thymian.

Das Blech nun in den Ofen schieben und ungefähr eine Stunde schön gemütlich bei 150 Grad Umluft bräunen bzw. garen.

In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und mit Wasser und Salz ansetzen, daraus sogenannte Salzkartoffeln kochen - ungefähr eine Viertelstunde, dann abgießen.

Die Kartoffeln zerstampfen und mit Sahne, Milch und Butter zur passenden Konsistenz bzw. Cremigkeit auffüllen. Zum Schluss wird mit Muskat und Pfeffer gewürzt und frische Petersilie kleingeschnitten untergemengt.

Das Püree auf Teller verteilen, auf das Püree dann die fertigen knusprigen Hähnchenschenkel dekorieren, seitlich dann das Ofengemüse. Etwas Fond vom Backen als Soße und fertig ist ein feinstes Mittagessen, das vor allem - das ist mir immer wichtig, kaum schmutziges Geschirr übrig lässt und dann noch dazu die Küche sauber hält.

So etwas gefällt mir als meistens Hausfrau mehr als gut, deshalb gibt es solche und ähnliche Backofengerichte mehr als oft und jetzt wünsche ich GUTEN APPETIT und SPASS beim NACHKOCHEN!

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen