Dieses Blog durchsuchen

Montag, 10. September 2012

Fischfrikadellen, Backofengemüse, Kräuterquark



Ich liebe Fisch und da Fisch relativ teuer ist, und mein Geldbeutel bezüglich Haushaltskasse doch etwas schmal gestaltet ist, greife ich gerne auf den tiefgekühlten "Viereck"-Fisch zurück. Ich musste früher ja immer lachen, wenn mein Sohn (heute zwanzig) immer nur den Viereck-Fisch wollte, dabei mussten es nicht unbedingt die allgemein bekannten Fischstäbchen sein. Er wusste wirklich nicht - wie sollte er auch -, dass dieser Fisch nicht in Viereck-Form heranwuchs, sondern dass er aus Teilen zusammengepresst wurde und daher in handelsüblicher Viereck-Form angeboten wird.

Relativ günstig ist der meist aus Seelachs oder Seehecht gewonnene "Viereck"-Fisch, den ich gerne für allerlei Variationen in der Küche verwende. Mal als Fischgratin, wie ich hier auch ein Rezept eingestellt habe, oder auch als Fischsuppe, Eintopf, gerne mit Reis gemischt oder auch wie heute z.B. als Fischfrikadellen, was ich persönlich besonders schmackhaft finde.

Dazu mache ich ja meist Kartoffelsalat. Schneller gehen jedoch die Backofen-Kartoffeln, die ich einfach viertele oder noch einmal durchschneide und eben Achtel daraus mache. Meist noch kombiniert mit anderen Gemüsearten, welche gerade im Hause sind. Dieses Mal waren es rote Paprika, da sie momentan günstig zu kaufen sind, Zucchinis, rote Zwiebeln und frischen Sellerie gibts jetzt auch im September zu kaufen. Davon machte ich dann feine Stäbchen und legte sie mit aufs Blech. Die Kombination wird dann mit Öl, Salz, Pfeffer, Harissa gewürzt und eine halbe Stunde im Backofen knusprig werden lassen.

Für die Fischfrikadellen nehme ich wie oben schon geschrieben, gerne den "Viereck"-Fisch, natürlich kann es auch anderer Fisch sein, je nach Geschmack. Der Fisch wird angetaut, in Stücke geschnitten, eine Zwiebel darunter gemischt, Kräuter wie Dill und Schnittlauch sowie ein Ei, eine Scheibe Toastbrot, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Senf, und ein Esslöffel Grieß zum Lockern. Alles zusammen wird im Mixer grob zermixt. Die fertige Mischung brate ich dann in heißem Sonnenblumenöl. Vorher wende ich sie in Semmelbröseln, damit sie außen schön knusprig werden.

Der Kräuterquark ist relativ einfach aus Magerquark und Sauerrahm zusammengerührt, eine Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer und Kräuter - wie dieses Mal Schnittlauch und Basilikum untergemischt.

Alles zusammen ergibt dann eine supergesunde, bunte, schmackhafte, delikate und relativ schnell zubereitete Mahlzeit - Dauer etwa 40 Minuten mit Zubereitung.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen