Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 26. Juni 2012

Grieß SÜPERB



NACHTISCH, dessert - Hauptgericht


Früher, als Kind - und das liegt ja nun schon ein halbes Jahrhundert zurück -, war meine Leib- und Magenspeise (außer Reis- und Kartoffelbrei selbstredend) diese feine Süßspeise. Von vielen allerdings als eklig bezeichnet, weil schlabberig und wohl deshalb wenig ästhetisch.

Dem will ich aber entschieden widersprechen. Der Grießbrei hat sich zumindest aus meiner heutigen Sicht total gemausert. Er kann sich durchaus sehen lassen.

In Verbindung mit feinen Obst in jedem Falle.

Hier bieten sich alle Sorten an, die etwas säuerlich schmecken. Allein um die Süße der Grießspeise auszugleichen. - Süß und Sauer - eine excellente Komposition!

Früher, bei Muttern noch in den Sechzigern, gab's meist Eingemachtes dazu. Das hieß, es wurden die selbst eingekochten Einmachgläser durchforstet. Wobei meistens nur Zwetschgen oder Kirschen im Kellerregal standen.

Manches Mal sammelten wir im Sommer in den Wäldern wilde Erd- und Blaubeeren. Eine mühselige Sammelei, die jedoch der Mühe absolut wert war, obwohl die Mückenstiche nach solch einer Pflückarbeit nicht mehr zu zählen waren. Die wurden dann eingeweckt und für den Winter aufgehoben. Für Süßspeisen wie die obige z.B.

Oft auch gab es einfach Apfelkompott. Äpfel hatten wir immer zu Hause. Die Ausbeute war oft so hoch, dass wir überall welche geschenkt bekamen, denn selbst durften wir keinen Garten unser eigen nennen.

Der obige Grießbrei ist zur Hälfte aus Wasser und Sahne zubereitet. Eine Prise Salz, ein Esslöffel Zucker, ein Stück Butter runden den Geschmack ab. Der Grieß besteht aus Weichweizengrieß, da man ihn besser zu Brei oder Pudding kochen kann.

Nun zum Apfelkompott, welches aus eigentlich nur einem Apfel besteht. Diesen in Scheiben schneiden, das Kerngehäuse entfernen und in Butter dünsten. Einen kleinen Schuss Weißwein dazugießen und mit Korinthen verfeinern. Mit Zucker spare ich gern. Nehme aber doch ca. 1 Esslöffel dafür.

Lecker ... wenn noch eine Zucker-Zimt-Mischung die Speise krönt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen